Klaus Geldmacher

LICHTBLICKe (Newsletter)

Aktuelles

Werke

All jene, die meine künstlerische und kulturpolitische Arbeit interessieren könnte, halte ich per E-Mail (rund 170 Adressen) auf dem Laufenden. Die LICHTBLICKe erscheinen jeweils aus aktuellem Anlass. Hier der letzte Newsletter:
Ausstellungen

Publikationen

Medienberichte

Biografisches

LICHTBLICKe Nr.14

Politisches

5.Oktober 2014

Wer neugierig

auf meine neuesten Lichtkunstwerke ist, soll demnächst eine persönliche Einladung zur Atelier-Preview erhalten. Also kein "Offenes Atelier", sondern ein eher exklusives Ereignis. Laut Wikipedia ist eine Preview die "Vorabbegutachtung eines noch nicht veröffentlichten Produktes. Der Zweck liegt meistens darin begründet, Kritikern die Möglichkeit zu geben, ein Produkt vor der Marktpremiere in Augenschein zu nehmen". Und genau dies kann am Sonntag, 16.Nov. 2014, von 11-17 Uhr bei mir im Atelier geschehen. Die jüngste Produktion aber auch frühere Arbeiten stehen zur Diskussion. Interessiert ?

Eine Imitation

ist die blaue Glühbirne (Made in China) in meinem neuen Multiple "ohne Titel", 30x35x15 cm. Kein Glühfaden sondern Leuchtdioden lassen die Birne strahlen. So wird sie nicht heiß, spart Strom und hält länger. Die Produktion der 6 Multiple-Exemplare liegt in den Händen meines elektrotechnisch versierten Billard-Partners Jochen Nies; von mir autorisiert und signiert.

Skeptisch
stand ich viele Jahre dem BBK (Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler) gegenüber. Er schien mir zu wenig die Interessen der professionellen Künstler zu vertreten. Auch beim Thema Ausstellungshonorare gab es kontroverse Auffassungen. Während der BBK entsprechende Vergütungen durch eine Verwertungsgesellschaft einziehen lassen wollte, forderte die Künstler-Gewerkschaft Tarifverhandlungen zwischen Ausstellern und Künstlern; schon 1999 legte sie dafür eine Honorar-Tabelle vor.
Jetzt hat der BBK eine Leitlinie zur Ausstellungsvergütung veröffentlicht, die wegweisend ist. Empfohlen wird ein wöchentlicher Grundbetrag von 125 €, der mit einem speziellen Faktor für die Wirtschaftskraft des Veranstalters multipliziert wird. Für eine vierwöchige Ausstellung soll z.B. eine soziokulturelle Einrichtung € 100 (Faktor 0,2), ein Kunstverein € 500 (Faktor 1), ein Wirtschaftsunternehmen oder großes Museum € 1000 (Faktor 2) zahlen.

BBK-Honorartabelle